Inhalt

Chefarzt der Rehaklinik Höhenblick.

Individuell optimal betreut

Leiden Sie an einer rheumatischen Erkrankung? Haben Sie schmerzhafte Verschleißerscheinungen im Bereiche der Gelenke? Wurden Sie an der Schulter oder Wirbelsäule operiert oder haben Sie einen Gelenkersatz bekommen? Leiden Sie an einer internistischen Erkrankung wie Übergewicht, Bluthochdruck oder Zuckerkrankheit?

Wir unterstützen Sie mit einem individuell für Sie zusammengestellten Therapiekonzept – mit dem Ziel, Ihre Gesundheit zu erhalten, zu fördern und zu verbessern.

Orthopädie | Innere Medizin / Rheumatologie

Kontakt

Rehaklinik Höhenblick
Leopoldstraße 23
76530 Baden-Baden

Tel. 07221 909–0
Fax 07221 909–678

Patientenanmeldung 07221 909–606
E-Mail info@rehaklinik-hoehenblick.de

„Top-Rehakliniken 2021“

Das renommierte Nachrichtenmagazin FOCUS hat in diesem Jahrerneut bundesweit Rehakliniken einem Qualitätsvergleich unterzogen. Die Rehaklinik Höhenblick gehört wie in den vergangenen Jahren in den Bereichen "Orthopädie" und "Rheuma" zu den Top-Rehakliniken in Deutschland.
mehr...

Rehakliniken bieten reibungslose Behandlung und größtmögliche Sicherheit

SWR-Fernsehen berichtet aus der Rehaklinik Höhenblick

Während der Corona-Pandemie gingen bei allen Reha-Einrichtungen die Behandlungszahlen zurück - obwohl Ärzte immer wieder Alarm schlagen: Es gibt nicht nur Corona, sondern auch wichtige wichtige Voruntersuchungen und Nachbehandlungen.

Dass Rehakliniken auch unter Coronabedingungen reibungslose Behandlungen bei größtmöglicher Sicherheit bieten, zeigt das SWR-Fernsehen am Beispiel der Rehaklinik Höhenblick.

Link zum Beitrag in der SWR-Mediathek.

Coronavirus

Sicherheit steht bei uns an erster Stelle

Liebe Rehabilitandinnen und Rehabilitanden, liebe Angehörige,

das Coronavirus breitet sich nach wie vor deutschlandweit aus.

In der Rehaklinik Höhenblick bieten wir Ihnen auch in dieser Situation eine reibungslose medizinische und therapeutische Versorgung. Möglich ist dies dank der umfassenden Maßnahmen, mit denen wir seit Beginn der Pandemie auf das Coronavirus reagieren. Diese reichen von verschärften Hygienemaßnahmen bis zu einem generellen Besuchsverbot in unserer Klinik. Unser Ziel ist es, alle unsere Rehabilitanden und Mitarbeitenden bestmöglich vor einer Infektion zu schützen.

Doch um eine höchstmögliche Wirksamkeit unserer vorbeugenden Maßnahmen erreichen zu können, sind wir auf die aktive Mitarbeit aller Beteiligten angewiesen. Entsprechend haben wir für Sie im Folgenden Informationen zusammengestellt und bitten Sie, diese zu beachten.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!
Nur so können wir unseren Rehabilitandinnen und Rehabilitanden auch weiterhin eine bestmögliche Versorgung bieten. 

Ihre
Klinikleitung

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Maske und Abstand schützen

    Viren, wie z.B. das Coronavirus, gelangen beim Husten, Niesen oder Sprechen in die Luft und können so übertragen werden.
    Eine Schutzmaske (Mund-Nasen-Schutz) und ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern behindern eine direkte Übertragung.
    Daher gilt in unserer Klinik für alle Patienten und Mitarbeitenden: Wenn möglich, muss ein ausreichender Sicherheitsabstand eingehalten werden. In allen Situationen, in denen ein enger Kontakt zu anderen Personen nicht vermeidbar ist, muss eine Schutzmaske (Mund-Nasen-Schutz) getragen werden.
    Eine geeignete Maske (Mund-Nasen-Schutz) erhalten alle Rehabilitandinnen und Rehabilitanden direkt in der Klinik. Aus hygienischen Gründen darf eine selbst mitgebrachte Maske (Mund-Nasen-Schutz) in der Klinik nicht getragen werden.

    Schließen
  • Besuchsregelung

    Ab sofort sind unter bestimmten Voraussetzungen wieder Besuche in unserer Klinik möglich.

    Besuchszeiten
    Montag bis Freitag, 8.30 bis 11.00 Uhr
    Außer an Feiertagen. Maximale Aufenthaltsdauer: 1 Stunde

    Bitte beachten Sie für Ihren Besuch folgende Punkte:

    Anmeldung
    Eine Anmeldung ist bis spätestens 24 Stunden vor dem geplanten Besuch erforderlich.
    Die Anmeldung für Montag muss bis spätestens Freitag 15.00 Uhr erfolgen.
    Diese ist möglich per Tel. 07221/909-0 oder E-Mail: info@rehaklinik-hoehenblick.de

    Testpflicht für alle Besucherinnen und Besucher
    Alle Besucherinnen und Besucher (auch vollständig geimpfte oder genesene) müssen bei Betreten des Klinikgebäudes ein negatives Testergebnis vorweisen (PCR-Test nicht älter als 48 Stunden oder Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden).
    Bitte bringen Sie den Nachweis des Testergebnisses von einer offiziell anerkannten Teststelle (z.B. Testzentrum oder Hausarzt) mit.
    Alternativ besteht die Möglichkeit, sich bei Ankunft in der Klinik nach Anmeldung und bis 10.00 Uhr testen zu lassen.

    Besucherselbstauskunft und –erklärung / Besucherregistrierung
    Alle Besucherinnen und Besucher sind zur Abgabe einer „Besucherselbstauskunft und -erklärung zu SARS-CoV-2“ sowie zur Besucherregistrierung verpflichtet.
    Das entsprechende Formular können Sie hier herunterladen und ist bereits ausgefüllt zu Ihrem Besuch mitzubringen.

    Maskenpflicht
    In den Klinikgebäuden ist das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht.

    Beachtung der geltenden Sicherheits- und Hygieneregelungen
    Alle Besucherinnen und Besucher sind verpflichtet, die tagesaktuell geltenden Sicherheits- und Hygieneregelungen unserer Klinik zu beachten
     

    Schließen
  • Infektion vorbeugen: Hygiene schützt!

    Die Rehaklinik Höhenblick verfügt über ein hochprofessionelles Hygienemanagement und entsprechend ausgebildetes und geschultes Fachpersonal. Bei allen unseren Hygienemaßnahmen folgen wir den tagesaktuellen Richtlinien und Vorgaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) und arbeiten intensiv mit dem Deutschen Beratungszentrum für Hygiene (BzH) in Freiburg zusammen.

    Darüber hinaus kann jeder Einzelne mit einfachen Maßnahmen das Risiko einer Ansteckung für sich selbst und andere deutlich vermindern. Entsprechend erhalten alle unsere Rehabilitandinnen und Rehabilitanden ausführliche Merkblätter mit Tipps rund um das Thema "Infektion vorbeugen: Hygiene schützt!"

    Schließen
  • Vor der Anreise

    Alle unsere Rehabilitandinnen und Rehabilitanden erhalten 10 Tage vor dem Start ihrer Rehabilitationsmaßnahme einen Brief von unserer Klinik mit Fragen zu potenziellen Infektionen oder Aufenthalten in Risikogebieten. Sollten Anzeichen für eine Infektion vorliegen, muss sich die Rehabilitandin oder der Rehabilitand vor der Anreise telefonisch zur Abklärung mit der Klinik in Verbindung setzen bzw. durch den Hausarzt die Rehafähigkeit überprüfen lassen. Sollten Zeichen für eine Infektion vorliegen, verschieben wir die Reha auf einen späteren Zeitpunkt.

    Schließen
  • Untersuchung bei der Aufnahme in der Klinik

    Bei der Aufnahmeuntersuchung legen wir ein besonderes Augenmerk auf die Identifikation einer möglichen Infektion. Dazu gehören eine intensive Untersuchung des allgemeinen Gesundheitszustandes, Fragen zu Reiseländern und Aufenthalten in Risikogebieten sowie Fiebermessungen.

    Schließen
  • Corona-Test bei Aufnahme

    Alle neuanreisenden Patientinnen und Patienten werden bei der Aufnahme in die Klinik mit einem Antigen-Schnelltest auf Corona getestet. Bei Vorlage eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden) oder eines negativen Antigen-Schnelltests (nicht älter als 24 Stunden) entfällt der Corona-Test bei Anreise.

    Schließen

Corona Check: Qualitätsgeprüfte Rehaklinik

Trotz Corona bestmögliche Sicherheit in der Reha

Das trägerübergreifende Rehaportal Qualitaestkliniken.de hat unserer Klinik das Gütesiegel „Corona Check“ verliehen und bestätigt uns damit trotz Corona-Pandemie eine bestmögliche Sicherheit in der Reha. Dies bedeutet, dass wir die sehr hohen Anforderungen an Sicherheit, Hygiene und Organisation vorbildlich und erfolgreich umsetzen.

Für das Gütesiegel „Corona Check“ hat Qualitaetskliniken.de zusammen mit einer Expertengruppe einen Kriterienkatalog für Rehakliniken mit Vorkehrungen zum Schutz von PatientInnen und MitarbeiterInnen vor COVID-19 entwickelt.

  • mehr...

    Die aus 28 Anforderungen bestehende Check-Liste hat Handlungsempfehlungen des Robert Koch-Institut und der Deutschen Rentenversicherung Bund aufgegriffen und an die konkreten Gegebenheiten in Rehakliniken angepasst. Dabei geht es nicht nur um den Schutz vor Ansteckungen, sondern auch um einen festgelegten Ablauf im Falle von Corona-Infektionen, die den Weiterbetrieb der Reha sicherstellen.

    Weitere Informationen

    Schließen
Eine Patientin und ein Patient mit Krücken steigen die Treppe hoch, während eine Physiotherapeutin dabei zusieht.

Heilbehandlung und AHB

Die medizinische Rehabilitation umfasst v.a. die Heilbehandlung, bei der Betroffene wieder fit für Alltag und Beruf gemacht werden, sowie die Anschlussheilbehandlung (AHB), die direkt auf einen Aufenthalt in einem Akutkrankenhaus folgt. mehr

Ganztägig ambulante Rehabilitation

Sie möchten eine Rehabilitationsmaßnahme wahrnehmen und trotzdem nicht darauf verzichten, abends zuhause zu sein? Dann sind Sie bei uns richtig!
mehr

Ein Mann hält eine Greifzange in der Hand, mit der er nach Ringen greift, die an einer Wand angebracht sind.

Ihr Recht auf freie Klinikwahl

Um sicherzugehen, dass Sie Ihre Rehabilitationsmaßnahme auch tatsächlich in Ihrer Wunschklinik durchführen können, haben wir für Sie ausführliche Informationen über das Wunsch- und Wahlrecht zusammengestellt. mehr

Ausgezeichnet

Selbsthilfefreundliche Rehaklinik

Die Rehaklinik Höhenblick darf sich ab sofort "Selbsthilfefreundliche Rehaklinik" nennen. Vergeben wird die Auszeichnung durch das Netzwerk "Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen" und steht am Ende eines intensiven Zertifizierungsprozesses. Im Verbund der RehaZentren Baden-Württemberg ist die Baden-Badener Rehaklinik nach den Rehakliniken Ob der Tauber (Bad Mergentheim) und Heidelberg-Königstuhl bereits die dritte "Selbsthilfefreundliche Rehaklinik".

mehr...

Erfolgreiche Rezertifizierung nach QMS-Reha

Höchste Qualität - Anspruch und Verpflichtung zugleich

"Prävention vor Reha - Reha vor Rente - Reha vor Pflege": Diesem Motto folgend erhalten Patientinnen und Patienten in der Rehaklinik Höhenblick eine bestmögliche und auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Behandlung. Dass hierbei in allen Bereichen die höchsten Qualitätsanforderungen erfüllt werden, wurde nun erneut durch externe Experten bestätigt: Die Klinik wurde in 2019 erfolgreich nach QMS-Reha rezertifiziert.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung bestätigt höchste Verpflegungsqualität

Klinik Höhenblick erfolgreich zertifiziert

Die Rehaklinik Höhenblick ist durch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) für ihr qualitativ hochwertiges Ernährungsangebot ausgezeichnet worden. Das Zertifikat „Station Ernährung – Vollwertige Verpflegung in Krankenhäusern und Rehakliniken“ bescheinigt der Klinik neben einer ausgewogenen Verpflegung unter anderem eine vielseitige Gestaltung des Speiseplans sowie angemessene Essenszeiten und einen guten Service. Im Verbund der RehaZentren Baden-Württemberg verfügen neben der Rehaklinik Höhenblick auch die Rehakliniken Glotterbad im Glottertal, Heidelberg-Königstuhl und Überruh in Isny/Allgäu über die Zertifizierung „Station Ernährung“.

  • mehr...

    Gerade im Bereich der Rehabilitation ist die Ernährung für den Krankheitsverlauf und letztendlich den Behandlungserfolg von elementarer Bedeutung. Denn „neben den medizinischen Therapien ist es eines der Hauptziele der Rehabilitation, bei den Rehabilitandinnen und Rehabilitanden eine Verhaltens- und Lebensstiländerung anzustoßen und damit den Reha-Erfolg nachhaltig zu sichern. Einer der zentralen Bausteine ist hierfür die Umstellung der Ernährungsgewohnheiten, die wir intensiv begleiten“, so Dr. Torsten Lühr, Chefarzt der Rehaklinik Höhenblick.

    Dementsprechend bietet die Rehaklinik Höhenblick ein an den neuesten medizinischen Erkenntnissen ausgerichtetes Ernährungskonzept an. Dieses umfasst – streng nach dem Motto „indikationsspezifisch, gesundheitsfördernd und individuell“ verschiedene Kostformen sowie spezielle Kost bei Unverträglichkeiten oder Erkrankungen, die einer gesonderten Ernährungstherapie bedürfen.

    Dass die Rehaklinik Höhenblick hierbei die höchsten Qualitätsstandards erfüllt, wurde nun durch die erfolgreiche Zertifizierung zur „Station Ernährung – Vollwertige Verpflegung in Krankenhäusern und Rehakliniken“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung DGE bestätigt.

    Auch für Dr. Constanze Schaal, Geschäftsführerin der RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH gehören Top-Rehamedizin und ausgewogene Ernährung untrennbar zusammen. „Die optimale und gesundheitsfördernde Verpflegung unserer Rehabilitandinnen und Rehabilitanden liegt uns sehr am Herzen. Für den Verbund der RehaZentren haben wir uns daher für die Zertifizierung durch die DGE entschieden. Neben der Rehaklinik Höhenblick sind bereits die Rehakliniken Glotterbad im Glottertal und Überruh in Isny/Allgäu entsprechend zertifiziert.“

    Um das Zertifikat „Station Ernährung“ zu erhalten, müssen zahlreiche Vorgaben des DGE-Qualitätsstandards für die Verpflegung in Rehakliniken erfüllt werden – bei allen Mahlzeiten des Tages. Eine abwechslungsreiche Lebensmittelauswahl mit Vollkornprodukten, frischem Gemüse und Obst sowie regelmäßig Fisch, nicht zu oft Fleisch und die Rücksicht auf individuelle Unverträglichkeiten gehören ebenso dazu, wie ein vielseitiger Speiseplan, auf dem sich im Vier-Wochen-Rhythmus die Gerichte nicht wiederholen sollen. Eine angenehme Essensumgebung und besonders geschulte Service-Mitarbeiter, die auf besondere Bedürfnisse eingehen, sind weitere Voraussetzungen, um von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ausgezeichnet zu werden.

    Der Kaufmännische Leiter Martin Hausmann freut sich über das sehr gute Zertifizierungsergebnis: „Unser Team, bestehend aus den Fachbereichen Ernährungsberatung, Küche und Service, hat mit viel Engagement zu dem hervorragenden Ergebnis beigetragen. Nach einer intensiven Vorbereitungszeit und der Bündelung verschiedener Fachkompetenzen war es eine durchaus geballte, aber auch sehr erfüllende Aufgabe. Ich bin sehr stolz auf diese sehr gute gemeinsame Leistung“.

    Schließen
Wir sind dabei!

Die "Reha-Zukunftsstaffel 2021" der DEGEMED

Wir als RehaZentren Baden-Württemberg unterstützen aktiv die "Reha-Zukunftsstaffel 2021" der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED). Im Superwahljahr hat die Aktion zum Ziel, Politiker*innen zu vermitteln, was Reha-Einrichtungen benötigen, um für die Zukunft gut aufgestellt zu sein. Deutschlandweit übergeben Reha-Einrichtungen regionalen Politiker*innen den Staffelstab verbunden mit Informationen und Forderungen der Reha-Branche. Weitere Informationen unter: www.degemed.de

Der Staffelstab tourt auch durch die Kliniken im Verbund der RehaZentren Baden-Württemberg. Weitere Informationen finden Sie im Pressebereich unserer Internetseite.

Reha-Qualitätskompass

Finden Sie die richtige Reha!

Der Reha-Qualitätskompass ist ein für Laien verständliches Dokument, mit dem Reha-Einrichtungen (stationäre Reha-Kliniken, ambulante Reha-Zentren) regelmäßig und transparent ihre Schwerpunkte und Qualitätsergebnisse abbilden. Er richtet sich vor allem an Betroffene, die eine wichtige Entscheidung in einem hochsensiblen Bereich - nämlich ihrer eigenen Gesundheit - treffen müssen und dafür eine profunde Entscheidungsgrundlage brauchen.

Weitere Informationen finden Sie hier

© 2021 RehaZentren Baden-Württemberg